Silver

Diese Diashow benötigt JavaScript.

  • Erscheinungstermin: 15. März 1999
  • Entwickler: Infogrames (Frankreich)
  • Plattformen: PC, Mac, DC
  • USK: Ab 12 Jahre
  • Genre: Action-Adventure, Rollenspiel
  • Spieler: 1

Die Ära des Bösen ist beinahe vorbei

Als der böse Zauberer Silver Davids Frau Jennifer entführt um sie gegen ihren Willen zu heiraten, entfesselt er den unbändigen Zorn des Ritters. Die Büchse der Pandora ist unwiderruflich geöffnet. Silver entführt Sie in die mittelalterliche Phantasiewelt des Reiches Jarrah und seine 7 Nebenwelten. Erleben Sie die spannendsten Abenteuer, und schlüpfen Sie in die Rolle des Davids. Befreien Sie Ihre Frau Jennifer, die vom abgrundtief bösen Zauberer SILVER entführt wurde. Finden Sie Freunde, die Sie auf Ihrer Reise begleiten und sich Ihnen anschließen. Doch Vorsicht: Blindes Vertrauen wird zur Gefahr und Leichtsinnigkeit zum Verhängnis. Lassen Sie Ihren heroischen Träumen freien Lauf, denn Ihre Aktionen bestimmen über Rettung oder Untergang. Werden Sie Teil eines größeren Ganzen, und fiebern Sie Ihrem nächsten Abenteuer entgegen: dem Abenteuer Silver.

Eines der ambitioniertesten Spiele seiner Art

3,5 Jahre haben sich die Entwickler von Infogrames mit der Fertigstellung des Action-Adventures Silver Zeit gelassen – die Arbeit hat sich gelohnt. Die episch angelegte Saga wurde mit viel Liebe zum Detail gestaltet und umfaßt mehr als 350 Locations, 50 interaktive Figuren und sechs Spielcharaktere. Silver verbindet Adventure mit Elementen aus Rollen- und Strategiespielen. Die stärksten Anleihen haben die Entwickler aus den englischen Infogrames-Studios jedoch beim Action-Genre gemacht. Eine innovative Maussteuerung für dieKampfsequenzen, das actionorientierte Gameplay und die Stimmen der Hollywoodstars Nicolas Cage und Meg Ryan machen das Spiel zu einem einmaligen Erlebnis.

Features:

  • 350 gerenderte und unglaubliche Locations, die es zu entdecken gilt.
  • Nichtlineares, vielschichtiges Echtzeit-Abenteuer mit Kampf, Dialogen, Rätseln und Action.
  • Unzählige komplett synchronisierte Figuren, die Verbündete oder Feinde in ihrem Abenteuer sein können.
  • Sensationelle Effekte wie Magie, besondere Bewegungen, Metamorphose, Dämonen, Drachen und die gefürchteten Kobolde.
  • Aktives Kampfsystem, einzigartig benutzerfreundliche Maussteuerung – die Maus wird zum Schwert!
  • Interaktion der Spielfiguren.

(Information Infogrames)

Als der böse Zauberer Silver Davids Frau gefangennimmt, entfesselt er damit eine ungeahnte Welle des Zorns. Aber die Bühse der Pandora ist unwiderruflich geöfnet und zwei gewaltige Mächte sind dazu bestimmt aufeinanderzutreffen.

Silver

Diese Aufzeichnungen berichten von den Anstrengungen, die unternommen wurden, um ein solch komplexes Spiel zu entwickeln, daß die Welt der Spiele zu revolutionieren vermag. Von den frühen Entwicklungsperioden bis hin zur Fertigung der kleinen silbrig schimmernden Scheiben – die Entwicklungsgeschichte dieses Spiels von heroischem Format hat viele Kapitel. Es ist die Geschichte von Silver, und nur den Edelmütigen sei es gestattet weiterzulesen…

Die episch angelegte Saga Silver beginnt mit einem sehr atmosphärischen Intro, das dem Spieler mit der Vorgeschichte gleich die Hauptcharaktere des Spiels vorstellt. Silver, ein abgrundtief bösartiger Zauberer, stellt sich zwischen die Liebenden David und Jennifer und beschwört durch seine niederträchtigen Taten verheerende Folgen herauf.

Die mit sehr viel Liebe zum Detail gestalteten Schauplätze der Handlung sind außergewöhnlich umfangreich: Mit mehr als zweihundert gerenderten Locations werden alle Erwartungen übertroffen und dem Spiel ein ganz besonderes Ambiente verliehen. Diese zahlreichen Location befinden sich in nicht weniger als sieben verschiedenen Ländern. Dies allein verdeutlicht die beeindruckende Detailfülle und die Tragweite jeder einzelnen Szene.

An diesen beeindruckenden Schauplätzen trifft man auf unzähliche Spielfiguren, von denen jede einzelne eine ganz eigene und wichtige Rolle innerhalb der reich ausgeschmückten Ezählung spielt. Insgesamt sind mehr als fünfzig individuelle Charaktere mit der Spielhandlung verflochten, von denen fünf der Kontrolle des Spiels unterliegen. Darüber hinaus trifft der Spieler auf ganze Heerscharen von Kobolden, die sich schnell bei all jenen beliebt gemacht haben, die Silver bisher kennenlernten.

Das hervorragende Design der Charaktere wird nicht zuletzt dadurch dokumentiert, daß jede einzelne Figur immer ihren Qualitäten gerecht wird und eine starke Ausstrahlung behält, unabhängig davon, in welcher Variante der Grafik sie gerade dargestellt wird. Für die grafischen Entwürfe zeichnet der Top-Illustrator Will Overton verantwortlich, dessen Werke bereitws die Titelseiten vieler Magazine, die Einbände von Büchern und die Inlays von Videohüllen zierten. Das Rendering wurde von dem vielversprechenden Newcomer-Team Matt Wood und John Lomax durchgeführt.

Doch unabhängig davon, wie sie präsentiert werden, Silvers Charaktere sind auf jeden Fall ein Garant für viele vergnügliche Stunden bester Unterhaltung.

Romeo und Julia, Orpheus und Eurydike – wie sie wird Silver die Welt durch seine zeitlose Thematik über kulturelle und geographische Grenzen hinweg berühren. Die Geschichte Davids erzählt von heroischen Taten und heldenhaftem Mut im Angesicht unüberwindbar scheinender Gegner. Hier findet sich der spezielle Reiz für alle Mainstream-Gamer. Das ist das überaus tragfähige Fundament eines der besten Spiele des Jahres 1999.

Die Handlung steht ganz in der Tradition des uralten Kampfes von Gut gegen Böse. Das offene und gradlinige Spielkonzept sowie die intuitive Gestaltung der Figuren ziehen den Spieler ohne Umschweife in den Bann des Geschehens.

Ohne jeglichen Einbußen im Hinblick auf Spielfluß oder Atmosphäre erfüllt Silver in sehr anspruchsvoller Weise gezielt das Bedürfnis der Spieler nach einer mitreißenden und spannenden Story.

Alle Überlegungen zum Design waren bei Silver darauf ausgerichtet, eine ausdrucksstarke und glaubwürdige Spielumgebung zu schaffen. Das Design baut gleichermaßen auf der atmosphärischen Gestlatung der Locations wie auf klassischem Gameplay auf. Die so erschaffene Welt kennt keinerlei kulturelle Grenzen: Sie heißt den Spieler willkommen und vereint gleichzeitig eine Vielfalt von Genres, ohne den Spieler jemals zu überfordern oder gar zu langweilen.

Detailgetreue Charaktere, ausdrucksvolle Landschaften, assoziative Grafik – all dies erzeugt eine Spieltiefe, die weit über das normale hinausgeht. Dem Spieler wird das Gefühl vermittelt, tatsächlich Teil eines größeren Ganzen zu sein, und er kann einfach nicht umhin, den nächsten Abenteuern gespannt entgegenzufiebern. Dieser ausgereiften Spielgestaltung ist es zu verdanken, daß Silver ein äußerst vielschichtiges und großes Publikum anspricht.

Zwar waren nicht ganz so viele Personen an der Realisierung der Silver-Saga beteiligt, wie Charaktere im Spiel zu finden sind, aber es handelt sich doch um eine stattliche Anzahl. Jedes einzelne Mitglied des Entwicklerteams widmete sich mit seinen speziellen Fähigkeiten und Talenten einem bestimmten Teil des Gesamtprojektes – eine herausragende Leistung der Zusammenarbeit und Koordination angesichts des enormen breitgefächerten Know-hows, das für die Programmierung, die Animation der Kampfhandlungen, die Effekte, Charaktere, Gesprächssequenzen, die Interaktion mit den Spielfiguren sowie alle anderen Besonderheiten dieses Spiels erfordern.

Und Silver hat viele Besonderheiten zu bieten. Als Beispiel seien die von den Programmierern entwickelten Routinen genannt, die nicht einfach nur Z-Buffering- Informationen verarbeiten (um so eine ausgefeilte dreidimensionale Umgebung zu kreieren), sondern denen es dabei auch noch gelingt, die Qualität der Hintergrundgrafiken auf einem gleichbleibend hohem Level zu halten. Aus diesem Grund bleiben Teile des Hintergrunds nicht einfach als „unbeteiligte“ Grafik bestehen, sondern Gegenstände können tatsächlich mit dem Hintergrund „interagieren“. So bleibt beispielsweise ein Pfeil im Holz stecken, prallt aber von Metallgegenständen ab usw. Die leistungsfähige Engine, die diese erstaunlichen Effekte überhaupt erst ermöglicht, garantiert außerdem, daß Silver selbst auf herkömmlichen Computern gleichmäßig und störungsfrei läuft.

Aber nicht nur das Entwicklerteam hat seinen innovativen Beitrag geleistet. Viele weitere Mitarbeiter haben ihre individuellen Fertigkeiten und Techniken in jedem nur vorstellbaren Teilbereich des Projekts mit eingebracht. So wurde zum Beispiel eine Vielzahl von teilweise sehr bekannten Synchronsprechern eingesetzt, um der einzigartigen Atmosphäre von Silver auch bei der Sprachausgabe gerecht zu werden.

Die Entwicklung und Produktion von Silver gestaltete sich enorm aufwendig, und das Resultatist ein in jeder Hinsicht atemberaubendes Spielerlebnis.

In der letzten Phase vor der Produktion erfordert jeder Abschnitt der Spielentwicklung einen erheblichen Zeitaufwand. Nachdem die ersten Entwürfe fertiggestellt sind, wird jedes Element des Spiels sorgsam nachgezeichnet und eine Serie verwertbarer Produktionszeichnungen angefertigt. Spätestens jetzt muß sich jeder Künstler, der an der Ausgestaltung der Spielfiguren, Texturen, 2D- oder 3D-Grafiken beteiligt ist, an dem sogenannten Stile-Guide orientieren, um ein in sich geschlossenes Erscheinungsbilddes Spiels zu gewährleisten.

Eine so umfangreiche und komplexe Welt wie die von Silver zu kreieren, bedeutet vor allem, daß die Visionen der Designer in Visualisierungen umgesetzt werden müssen – eine geradezu meisterhafte Leistung, wenn man bedenkt, daß jeder der zahlreichen Mitwirkenden eine ganz eigene Vorstellung von einer freien Vagabundenwelt hat.

Insgesamt dauerte es mehr als drei Jahre, bis die Entwicklung von Silver abgeschlossen und eines der besten Action-Adventures aller Zeiten fertiggestellt war. Im Laufe dieser Zeit gelang es dem Entlicklungsteam, die dem Spiel zugrunde liegende Technologie immer weiter zu verfeinern, bis schließlich eine beispiellose Detailgenauigkeit und Reichhaltigkeit erreicht war. Das Hauptaugenmerk der Programmierer, Künstler, Autoren, Designer und Musiker richtete sich natürlich zunächst einmal auf die Erschaffung eines soliden, attraktiven Titels. Darüber hinaus ist es ihnen jedaoch auch gelungen, jede einzelne Spielfigur mit einem ureigenen Aussehen und individuellen Charakterzügen auszustatten.

Das Kernelement dieses Spiels ist seine Technologie, die schnellstmögliche Reaktionen zuläßt und auf diese Weise den Spielfluß fördert, statt ihn zu behindern. Diese Technologie, die aufwendig gerenderten Hintergründe sowie die komplexen, detaillierten Animationen der Spielfiguren ermöglichen dem Spieler, sich voll und ganz in jede einzelne Spielfigur hineinversetzen zu können – insbesondere in die zentrale Figur des David.

Viele der liebevollen Details dieses Spiels resultieren aus dem Bestreben, Silver so einzigartig und originär wie möglich werden zu lassen. Ein Beispiel hierfür ist die musikalische Untermalung.

Die klassischen Musikstücke, die die verschiedenen Stimmungen dieses hochklässigen Adventure-Epos einfangen, tragen ebenfalls dazu bei, daß das Spiel eine beinahe cineastische Qualität erreicht. Die Kompinisten Dean Evans und Keith Tinman arbeiteten zusammen mit dem Ziel, durch ihre Musik und ihre Soundeffekte einen neuen Maßstab in der Welt der Computerspiele zu setzen, und sie sind zu recht stolz auf ihre Arbeit. Dennes ist die Musik, die die Kluft zwischen den Kulturen der verschiedenen Länder überbrückt, während die Sprachausgabe vollständig lokalisiert wurde. Silver demonstriert, wie ein wirklich internationales Spiel produziert werden kann.

Schließlich ist es interessant zu erfahren, wie diejenigen, die zuvor noch nicht mit Silver zu tun hatten, das Spiel beurteilen. Vielfach wurden vor allem die vom Team beabsichtigten Features gewürdigt, aber einige Bewertungen übersteigen selbst unsere hochgesteckten Erwartungen. Die einheilige Meinung über Silver scheint zu sein, daß es deutlich mehr als einfach nur ein Rollenspiel oder einfach nur ein Adventure ist. Silver spricht ein größeres Publikum an, als wir im Vorfeld geahnt und erhofft hatten. Viele unabhängige Beobachter urteilten, daß die Action- und die Adventure-Elemente des Spiels sich ideal ergänzten und auf diese Weise ein Titel geschaffen wurde, der für seinen ambitionierten Einstieg in die europäische Action-Adventure-Szene zu Recht gefeiert wird. Alles in allem hat sich Silver als eine weitaus erfolgreichere und fesselndere Erfahrung erwiesen, als wir jemals zu hoffen gewagt hätten.

Als die Entwicklungsphase des Projekts Silver so gut wie abgeschlossen war und die letzte Phase des intensiven Testens begann, zeigte sich schließlich, was alles hinter dem Spiel steckt. Moderne Programmiertechnik, sorgfältig durchstrukturiertes Gameplay, herausragende Grafik – all dies und vieles mehr zeichnet Silver als eines der vielversprechendsten Action-Adventures des Jahres 1999 aus und bei der Vergabe seines Stellenwerts auf dem Weltmarkt eine bedeutende Rolle spielen.

Der heroische Charakter von Silver spiegelt sich jedoch auch in dem epischen Ausmaß der Grafiken wider, das David und seine Gefährten in ein präraphaelitisches Ambiente aus Romantik und Abenteuer plaziert.

Mit dem nunmehr vollendeten, ambitioniertem Gameplay, der musikalischen Untermalung und den deutschen Stimmen von Nicolas Cageund Meg Ryan, wurde ein in jeder Hinsicht äußerst attraktives Produkt fertiggestellt.

Von Anfang an war es eine Zielsetzung des Silver-Teams gewesen, den Spielern eine vielseitige Erlebniswelt zu bieten. Nun ist dieses Ziel nicht nur erreicht worden, die so entstandene Welt fesselt auch noch über den Computermonitor hinaus. Die Philosophie hinter der Entwicklung dieses Spiels hat sich vor allem dadurch bewährt, daß es jedem Mitwirkenden gelungen ist, seine einzigartige Begabung in der Kunst des interaktiven Geschichtenerzählens in dieses Projekt einfließen zu lassen.

Schon während der Planungsphase zu Silver stand fest, daß das Spiel auch für Rechner mit einer geringeren Systemausstattung ab Pentium 166 mit 32 MB RAM geeignet sein sollte, um den etrieb auf allen Rechnern gewährleisten zu können, die während der letzten zwei Jahre gekauft wurden. Eine weitere Zielsetzung bei der Entwicklung von Silver war von Anfang an, vor allem auch diejenigen Spieler anzusprechen, deren Interesse mehr dem Gameplay als der Technologie gilt. Konsequenterweise sind deshalb auch keine 3D- Beschleunigerkarten erforderlich, um in den Genuß der beeindruckenden Effekte dieses Spiels zu kommen.

Die in Silver verwendete Engine basiert auf verschiedenen optimierten Komponenten, die speziell für dieses Spiel entwickelt wurde:

1. Dank einer speziellen, softwaregesteuerten Rasterung von texturierten, transparenten und Gouraud-Objekten ist die 3D-Engine in der Lage, Polygonfiguren und spektakuläre Spezialeffekte zu erzeugen.

2. Das zur Animation der Figuren verwendete System interpoliert zwischen Keyframes und ermöglicht auf diese Weise die Darstellung äußerst geschmeidiger und realistischer Bewegungen der Figuren.

3. Die visuellen Effekte werden in erster Linie durch die Kombination eines flexiblen Partikelsystems mit einer polygonen Effekt-Engine realisiert, wodurch Explosionen, Erschütterungen, Lichtstrahlen und vieles mehr realistisch dargestellt werden.

4. Die moderne künstliche Intelligenz (KI) die in Silver zum Einsatz kommt, gestattet sowohl den Helden des Spiels als auch den feindlichen Figuren eine Vielzahl von Angriffsmustern und bietet damit ein breites Spektrum an Einzel- und Gruppenkampfsituationen.

5. Die Script-Engine ermöglicht Spielaktionen aler Art, angefangen mit der Fortbewegung der Charaktere über die Dialogführung und die Hintergrundanimationen bis hin zum Gameplay selbst. So ist es beispielsweise möglich, Widersacher solange unter Beschuß zu nehmen, bis sie von Bäumen herunterfallen, in andere Szenarios zu teleportieren, durch Türen zu rennen, die Hauptaktere in den Hinterhalt zu locken usw. All dies bewerkstelligt ein einfacher C-ähnlicher Code, der vom Spiel selbst kompiliert und verarbetiet wird.

Dank all dieser Eigenschaften und nicht zuletzt auch wegen der dadurch realisierbaren visuellen Vielfalt des Spiels, und seiner äußerst atmosphärischen musikalischen Untermalung gelingt es Silver, den Spieler binnen kürzester Zeit in seinen Bann zu ziehen.

Die Mitglieder des Teams hoffen, daß Sie dieser kurze Abriß der Entstehungsgeschichte von Silver neugierig gemacht hat. Nicht zuletzt wegen der herausragenden Leistungen, die in dieses Projekt eingebracht wurden, sollten Sie es nicht versäumen, sich das Spiel höchstpersönlich anzusehen – es wird Sie bestimmt in seinen Bann ziehen. Die beeindruckende Weitsicht des Entwicklungsteams und die Möglichkeiten für zukünftige Ausflüge in eine Welt, die einst mit einem einfachen Videospiel begann, sind klar erkennbar. Auf dieser Grundlage werden wir auch weiterhin erfolgversprechende und innovative Produkte entwickeln, die Sie zu immer größeren Abenteuern in die Welt der Computerspiele entführen werden.

Silver:

Ein jeder hat seine Achillesferse. Jeder Kampf wurde bereits zuvor einmal ausgetragen und jeder Zwist, der das Gleichgewicht zwischen Licht und Finsternis jemals bedrohte, hatte irgendwann einmal ein Ende. Das ist die Hoffnung, die David in sich trägt. Denn ohne sie wäre seine Jennifer unausweichlich der Verdammnis geweiht.

(Prospekt Infogrames)

THQ Nordic bringt das legendäre Spiel aus dem Jahre 1999 auf die führende digitale Plattform
Silver erscheint erneut – und zum ersten Mal auf Steam – was muss da noch mehr gesagt werden? Auf jeden Fall wird der RPG-Klassiker jetzt flüssig auf allen aktuellen Systemen laufen und alle Standard-Rendering-Auflösungen unterstützen.
Silver, ein gewissenloser böser Zauberer, regiert das Land Jarrah mit eiserner Hand. Er und seine Schergen haben im Rahmen eines Paktes mit dem allmächtigen Gott Apokalypse die Frauen des Dorfes entführt.
Jetzt kann nur noch ein Mann Silver und seine Lakaien aufhalten. Dieser Mann seid Ihr, David, ein vielversprechender junger Ritter, dessen Frau zu den Entführten gehört. Wollt Ihr Erfolg haben, müsst Ihr Verbündete anwerben, Euer Schwert meistern, die Kunst der Magie erlernen und feindselige Welten bereisen, in denen es von Silvers gewissenlosen Anhängern wimmelt, um 8 verschollene Artefakte zu finden. Beginnt Euer Abenteuer und werdet ein Held!
Intuitiver Schwertkampf – Silvers einmalige Steuerung ermöglicht schnelles, intuitives Agieren, was vor allem in der Hitze des Gefechts hilfreich ist. Im Prinzip wird die Maus zum „Schwertarm“ des Spielers. Zieht die Maus nach links, und Euer Held schlägt nach links, zieht die Maus vorwärts, und Euer Held macht einen Ausfall nach vorn. Magische Effekte, Wurfmesser, Pfeile und sogar Katapulte werden ebenfalls mit der Maus gesteuert
Interagiert mit über 50 Charakteren. Seid auf der Hut, nicht alle sind Euch freundlich gesonnen.
Werbt Verbündete mit besonderen Fähigkeiten an: Sekune ist eine Meisterin mit Pfeil und Bogen, Cagen beherrscht die Kunst des waffenlosen Kampfes, Jugs Stärke ist seine außerordentliche Kraft, und noch mehr.
Bereist Hunderte detailreiche Örtlichkeiten … in denen es von Gefahren wimmelt.
Stürzt Euch in Gefechte mit Kämpfen in Echtzeit.
Staunt über lebhafte Spezialeffekte, mächtige Zaubersprüche und gewaltige Waffen, die Ihr Euch auf Euren Reisen aneignet.
Benutzt Eure Maus wie ein Schwert und vernichtet Eure Feinde, darunter Dämonen, Drachen und andere tückische Kreaturen.
(Info: THQ Nordic, Juni 2017)

Systemanforderungen:

– mind.Pentium 166
– 32 MB RAM
– Windows/DirectX-kompatible Grafikkarte
– Win 95-kompatible Soundkarte
– 4x-CD-ROM-Laufwerk
– unterstützt 3D-Karten